Terms and Conditions

Heidelberg Instruments

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Deutsch) als Download

Download Terms and Conditions of Sale (English) here

 

General Terms and Conditions of Sale and Delivery

Effective as of January 1, 2020

  • 1 Scope of application

The following Terms and Conditions of Sale and Delivery of Heidelberg Instruments Mikrotechnik, Tullastr. 2, 69126 Heidelberg Germany (“HIMT”) apply, as far as not explicitly stipulated otherwise in writing, to all transactions and services undertaken between HIMT and the customer, and in particular in relation to offers, purchase and delivery contracts, orders, order confirmations and deliveries. They also apply to any future business relationships even if they have not been expressly agreed again. Any deviating general terms and conditions of the customer are not accepted, even if HIMT does not expressly object to them.

  • 2 Conclusion of the contract

(1) Offers made by HIMT are non-binding provided they have not expressly been specified as binding in the wording of the offer. The contract only enters into force once it has been signed by both parties or once HIMT has confirmed the order to the customer in writing (by letter, fax or e-mail).

(2) Side agreements and amendments require mutual written confirmation in order to be effective.

  • 3 Scope of delivery, shipment and transfer of risk

(1) The scope of delivery is determined by the order confirmation supplied by HIMT.

(2) HIMT expressly reserves the right to make technical changes compared to the features of the delivery item agreed at the time the contract is con¬cluded. Any resulting price changes will be communicated to the customer for approval.

(3) Unless otherwise agreed the delivery item is shipped immediately after its completion. The customer bears all transport costs.

(4) Delivery is made "ex works" (EXW, Incoterms 2020), unless otherwise agreed. The risk passes to the customer no later than upon provision of the delivery item at the specified location. If delivery is delayed due to any conduct of the customer or due to circumstances for which HIMT is not responsible, the risk passes to the customer once HIMT has communicated that it is ready to ship the item or for it to be collected.

  • 4 Delivery deadline and force majeure

(1) Delivery deadlines that are not expressly agreed in writing as binding shall be non-binding.

(2) Delivery deadlines start to run no earlier than after receipt of the documents required to determine the delivery item, after receipt of the advance payment by the customer and after the customer has complied with its cooperation obligations.

(3) A delivery deadline is deemed to have been met if the delivery item has been provided for delivery or if it has been made available for collection by the delivery deadline.

(4) Delivery deadlines do not begin to run or are extended - if not newly agreed upon – if circumstances occur for which HIMT is not responsible and which affect the production or delivery of the delivery item by such period for which the circumstances in question subsist in particular (i) force majeure events, natural disasters and labour disputes which affect HIMT or sub-contractors (disruptions to operations outside of a party's con-trol), (ii) in the case of a valid contract amendment if HIMT does not receive the technical or commercial documents in time or if such documents have subsequently been changed by the customer with HIMT's consent or (iii) if the customer is in default in complying with its obligations.

(5) If, owing to the occurrence of such circumstances, it is impossible to amend the contract despite all reasonable efforts, HIMT is released from its performance obligations.

(6) If the delivery deadline is extended due to the aforementioned circumstances or if HIMT is released from its performance obligations, the customer does not have any liability claims whatsoever against HIMT. HIMT is not liable for any disruptions to operations outside of its control even if they occur during a delay in delivery. HIMT is obliged to notify the customer in the event that such circumstances occur.

(7) Before the expiry of the delivery deadline, HIMT is entitled to make part deliveries and issue part invoices.

(8) If the delivery of the delivery item is delayed either at the request of the customer or due to circumstances which originate in the customer's sphere of risk and responsibility, the customer shall reimburse HIMT for the costs incurred for storage and for any default interest. In the case of storage on the part of HIMT, the default interest is at least 0.5% of the outstanding amount invoiced for each month outstanding, starting one month after notification that HIMT is ready for shipment. HIMT is entitled, upon setting a reasonable grace period to no avail, to dispose of the delivery item in another way and to deliver replacement goods to the customer within a reasonably extended period.

  • 5 Delivery of software

(1) Insofar as software is included in the delivery scope, the customer is granted a non-exclusive right to use the delivered software including its documentation. The software is provided solely for use on the delivery item intended for such use or the item designated by the customer and approved by HIMT. A use of the software on more than one system is not permitted.

(2) All copyrights, intellectual property rights and other rights to the software and the documentation shall remain with HIMT or its software suppliers. The customer is under an obligation not to remove or change any manufacturer's information – in particular copyright notices. The customer may copy, revise or translate the software or convert it from the object code into the source code only in exceptional cases to the extent expressly permitted by law. Any other form of duplication, review, translation, dissemination or other use of the software or granting of sub-licenses by the customer is not permitted.

(3) The complete transfer of the software or the rights of use of the software is permitted only in exceptional cases if the customer has a legitimate interest in the transfer to a third party while renouncing its own use, e.g. in the event that the delivery item is sold on. In this case, the customer is obliged to place the purchaser under the contractual obligation to comply with any rights to which HIMT is entitled.

  • 6 Cooperation obligations, installation, assembly and commissioning

(1) If Delivery Items are delivered subject to prior testing and acceptance by the customer at HIMT, then the installation, assembly and commissioning at the customer shall be undertaken upon delivery by a technician of HIMT or by a person authorized by HIMT.

(2) All the necessary preparations and measures, in particular access ways, surface space for machines and accessories as well as connections for the Delivery Items, shall be put in place by the customer in good time prior to the technician's arrival in order to ensure that he can make an immediate start on installation, assembly and commissioning. If requested by HIMT, the customer shall provide to the technician, at the customer's expense, qualified personnel as well as all materials, devices, cranes, hoists and tools etc. necessary for the installation, assembly, commissioning and adjustment of the Delivery Item.

(3) The working time of the technician and all costs and expenses incurred in connection with the installation, assembly and commissioning during the time the technician is posted at the customer shall be borne by the customer. Any travel and waiting times shall count as working time.

(4) Should there be any delays in HIMT providing the goods or services because the customer has failed to meet its cooperation obligations in a timely manner or fully, then all dates and deadlines that have been set for the provision of goods or services by HIMT shall be non-binding and shall require a review by HIMT and a new agreement between the contracting parties. The customer shall be obliged to reimburse any additional costs incurred by HIMT due to a failure to fulfil its cooperation obligations in accordance with the HIMT's prices applicable at the time in question. Both contracting parties shall be obliged to immediately notify one another about any delays in writing.

  • 7 Prices and terms of payment

(1) The order confirmation issued by HIMT is decisive for the determination of prices for all deliveries and services.

(2) All prices are quoted ex works or place of dispatch. They are quoted in Euro (EUR) or in any other currency specified in the order confirmation plus any transport, packaging, insurance, installation and instruction costs as well as value-added tax, excise duties, withholding taxes, duties or taxes on import and export, customs duties or similar taxes applicable in law at the statutory rate from time to time in force. If training is included in the price or is offered by HIMT in return for an additional fee, this does not include any travel, accommodation or subsistence costs of the customer and the participants nominated by the customer. These costs shall be borne by the customer itself. The same applies to technicians' costs in accordance with § 6 (4) above.

(3) If a partial payment is agreed with the customer with a final payment after the technical acceptance, such acceptance is deemed to have been granted in case of any productive use of the delivery items. Regardless of an acceptance, all payments by the customer are due no later than 3 months after delivery of the delivery items.

(4) Any set-off or exercise of a right of retention by the customer is only permitted with regard to undisputed, acknowledged counterclaims or counterclaims that have been upheld and declared unappealable by a court of law.

  • 8 Retention of title

(1) Drawings, plans and system designs which HIMT produces in the context of contract initiation or implementation shall remain the property of HIMT. Any reproduction or transfer to third parties is prohibited; neither may these items be used by the customer or by a third party for the production of the Delivery Items in question or misused in any other way.

(2) HIMT retains title to the respective Delivery Item until its complete payment. Furthermore, the retention of title shall continue until all claims resulting from the business relationship with the customer have been settled.

(3) While the retention of title is in place, the following shall apply:

  1. a) The customer shall have the right to use the Delivery Item, but he shall not be entitled to transfer it to third parties, to sell it or place encumbrances on it.
  2. b) The customer shall ensure, at its expense, that the Delivery Item remains free from any encroachment by a third-party (e.g. seizure) and shall immediately notify HIMT of any impending encroachments in writing, including those that relate to the customer's business premises. The customer shall be entitled to transfer title of its prospective entitlement for security purposes only with the consent of HIMT.
  3. c) Moving the Delivery Item to a different location shall require the written consent of HIMT and may only be effected by HIMT staff or their agents.
  4. d) The customer shall ensure that the Delivery Item is kept in perfect condition. Furthermore, the customer shall insure the Delivery Item for the benefit of HIMT, at the customer's expense, against damage from mechanical breakdown, fire, theft and water, and provide proof of insurance and payment of insurance premiums to HIMT on request.
  5. e) After prior notice and during usual business hours, the customer shall allow HIMT or its agents the right to inspect the Delivery Item and access to its premises for this purpose without claiming any payment in this regard.
  • 9 Claims for defects – limitation period

(1) If the delivery item is defective, the following shall apply:

  1. a) HIMT undertakes to provide subsequent performance and provides this at its own choice either by remedying the defect or by delivering an item that is free of defects. The replaced parts shall become property of HIMT.
  2. b) If any further attempts at remedying any defects are no longer reasonable and if supplementary performance finally fails, then the customer is entitled to withdraw from the contract or reduce the purchase price. Withdrawal from the contract is excluded if the breach of duty on the part of HIMT is merely insignificant.
  3. c) The customer shall grant the time and opportunity required for HIMT to undertake all actions to remedy any defects and supply any replacements that HIMT deems necessary. Otherwise, HIMT is released from liability for any resulting consequences. If, for operational reasons, the customer requests the deployment of a service technician at short notice or the implementation of works outside of normal working hours, the customer bears the resulting additional costs (e.g. overtime surcharges, longer journey times).

(2) The limitation period for claims for defects is one year from delivery. If the start of the limitation period is linked to a technical acceptance by the customer, such acceptance  is deemed to have been granted in case of any productive use of the delivery items. The customer shall immediately notify HIMT of any defects.

(3) Claims for defects are excluded:

  1. a) In relation to any second-hand machines or other second-hand items, unless a liability for defects has expressly been agreed.
  2. b) The consumption and wear of materials and parts which, by their nature, are subject to inevitable and regular wear and tear is not covered by the liability for defects.
  3. c) If the delivery item is used in the customer's business in functional conjunction with hard- or software components already on site or that have been acquired from a third party, provided that the fault is caused by these or their lack of compatibility with the item delivered by HIMT. If HIMT has promised compatibility with third-party products, this only applies to the product version current at the time the promise was made and not to any older or future product versions (software upgrades, service releases or software updates) of this product.
  4. d) If and to the extent that a fault is due to the fact that the customer has failed to ensure compliance with technical parameters which are set out in the documentation and any documentation supplementing this.
  5. e) If and to the extent that a fault is due to the fact that the customer fails to undertake, or fails to commission a third party to undertake, the prescribed maintenance and service works in accordance with the requirements set out in the operating manuals or tampers or causes a third party to tamper with the delivery items.

The customer shall pay for the service calls required to rectify the faults set out under a) to e) according to the applicable Terms and Conditions of Service of HIMT at the rates applicable from time to time.

(4) The customer remains solely liable for damage suffered as a result of inevitable and regular wear and tear, faulty or negligent handling, excessive use, unsuitable operating materials, unsuitable installation site in particular installation surface, lack of stability or inadequate electricity supply, chemical, electrochemical or electric influences, weather and other natural factors.

(5) Extra costs for supplementary performance, which are due to a shipment of the delivery item to a place other than the place of delivery, are borne by the customer.

(6) HIMT assumes no liability for any suggestions or advice provided to the customer by employees of HIMT as a courtesy outside the contractual scope owed; this applies correspondingly for any assistance provided in this context.

  • 10 Liability for damages

(1) HIMT is liable for claims:

- due to a culpable injury to life, limb or health of individuals,

- under the German Product Liability Act (Produkthaftungsgesetz),

- as a result of non-compliance with a guarantee,

- due to the fraudulent concealment of a defect or

- as a result of an intentional or grossly negligent breach of duty without limitation in accordance with statutory provisions.

(2) Apart from that, HIMT's liability shall be limited or excluded as follows:

  1. a) In the case of a breach of fundamental contractual obligations caused by simple negligence, liability is limited to the typical damage foreseeable at the time the contract is entered into. A fundamental contractual obligation is an obligation that the contract is meant to impose on HIMT in accordance with its content and purpose, or the performance of which is necessary to make the implementation of the contract possible and on the compliance of which the customer regularly relies and is entitled to rely.
  2. b) In case of a breach of non-fundamental contractual obligations caused by simple negligence and in case of any other breaches of duty caused by simple negligence, a liability of HIMT is excluded.

(3) Contractual damages claims of the customer against HIMT become time-barred in 12 months from the time the circumstances giving rise to the claim have become known. This does not apply to the claims referred to in paragraph 1.

(4) The aforementioned provisions in paragraphs 1 – 3 do not entail any change of the burden of proof to the customer’s detriment.

  • 11 Liability for indirect losses or damages

Except in cases where HIMT has engaged in wilful conduct or gross negligence, HIMT shall not be liable for indirect loss or damage caused by a defective delivery item such as production downtime, lost profits or increased materials consumption.

  • 12 Rescission of the contract

(1) If the contract is rescinded after delivery (e.g. due to withdrawal by one of the contracting parties) the customer is obliged to surrender the delivery item to HIMT in advance, without prejudice to the rest of rescission provisions pursuant to the following paragraphs. HIMT is entitled to remove the delivery items from the customer's premises. § 8 (3) e) applies mutatis mutandis.

(2) Furthermore, HIMT may claim reasonable compensation from the customer for any deterioration, destruction or other reason why the delivery item cannot be surrendered, provided this lies in the customer's sphere of risk and responsibility.

(3) Moreover, HIMT may claim a fee for the use and enjoyment of the delivery item if the value of the delivery item has decreased in the period from its installation until HIMT has taken back full and direct possession of the item. This decrease in value is calculated from the difference of the total price according to the contract and the fair value as determined from its sales proceeds or, if a sale is not possible, by an estimate of a sworn expert.

(4) If HIMT legitimately withdraws from the contract, e.g. because the customer finally refuses to perform its contractual obligations or fails to obtain a funding commitment, the customer is obliged to compensate HIMT for all additional expenses incurred due to the withdrawal. Normally in these cases, HIMT will charge minimum expenses equivalent to any advance payment received for the delivery item; the customer retains the right to prove that HIMT has incurred lower expenses.

  • 13 Assignment

The customer is not entitled to assign and / or transfer its rights and obligations under this contract without written consent of HIMT.

  • 14 Service

If HIMT or HIMT's service company has taken on the provision of installation, instruction or other services as well as the delivery of service parts, HIMT's General Terms and Conditions of Service apply in addition to these Terms and Conditions of Delivery.

  • 15 Confidentiality

(1) The contracting parties shall both keep confidential any facts, documents and knowledge which the other contracting party discloses to them during the performance of the contract, provided the relevant contracting party has classified the respective information as confidential or has an obvious interest in its confidentiality ("Confidential Information"). The conclusion of this contract, its subject and content shall also be kept confidential by the contracting parties, with the exception of HIMT's list of references. Any publications regarding the conclusion of the contract may be issued by the customer only with the prior written consent of HIMT. Furthermore, the contracting parties undertake to use Confidential Information only for the purposes of processing the contract and to only make Confidential Information available to those staff members and advisors who require it in order to implement the contract and who are subject to the confidentiality obligation in the same way. In particular, they will not base their own developments on Confidential Information received or use it for the further development of their own products, nor will they register any intellectual property rights in relation to the Confidential Information or use it to object to an intellectual property right registration of the disclosing party.

(2) The obligation to maintain confidentiality and the restrictions on usage do not apply insofar as the Confidential Information in question demonstrably

- constitutes state-of-the-art technology in the public domain or becomes part of state-of-the-art technology without any action on the part of the receiving party or

- was already known to the receiving party or is disclosed by a third party entitled to do so or

- is developed by the receiving party without an exploitation of the Confidential Information or

- must be revealed pursuant to mandatory statutory provisions or official orders.

(3) If the contractual relationship and the cooperation of the contracting parties have come to an end, then each contracting party shall be under an obligation, at the other contracting party's request, to return the Confidential Information received to the other contracting party or to destroy it at its request. In this case, any data stored electronically shall be deleted in full.

(4) These obligations and restrictions on usage commence upon the first receipt of Confidential Information and end five years after the respective contract for whose implementation the Confidential Information was disclosed has been performed in full.

  • 16 Export control provisions

The delivery items and software may be subject to export control provisions of the Federal Republic of Germany, the European Union, the United States of America or other countries. In the case of an export of the delivery item abroad, the customer is responsible for compliance with legal provisions.

  • 17 Place of jurisdiction and applicable law

(1) In the case of contracts with merchants, persons who at the time the contract is concluded are acting in a commercial or self-employed capacity (entrepreneurs) as well as with legal persons under public law, Heidelberg, Germany, shall be the exclusive place of jurisdiction.

(2) These General Terms and Conditions of Sale and Delivery and all contracts entered into while they are effective are subject to substantive German law to the exclusion of the UN Sales Convention (CISG - United Nations Convention on contracts for the International Sale of Goods, entered into in Vienna on 11 April 1980).

  • 18 Severability clause

If a provision in this contract is or becomes ineffective in whole or in part, this does not affect the validity of the remaining provisions. The contracting parties shall work together to agree a valid provision that reflects the invalid provision as closely as possible in commercial term.

 

Allgemeine Verkaufs- und Lieferbedingungen

Gültig ab 01. Januar 2020

  • 1 Geltungsbereich

Die nachfolgenden Verkaufs- und Lieferbedingungen der Heidelberg Instruments Mikrotechnik GmbH, Tullastr. 2 69126 Heidelberg, Deutschland („HIMT“) gelten, soweit nicht ausdrücklich schriftlich anders bestimmt, für alle Geschäfte und Leistungen, die zwischen HIMT und dem Kunden abgewickelt werden, insbesondere für Angebote, Kauf- und Lieferverträge, Aufträge, Bestellungen, Auftragsbestätigungen und Lieferungen. Sie gelten gleichfalls für künftige Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, auch wenn HIMT ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.

  • 2 Vertragsabschluss

(1) Die Angebote von HIMT sind freibleibend, sofern sie im Angebotstext nicht ausdrücklich als bindend bezeichnet sind. Der Vertrag kommt erst mit beiderseitiger Unterzeichnung zustande, oder wenn HIMT dem Kunden gegenüber die Bestellung schriftlich (per Briefpost, Fax oder E-Mail) bestätigt.

(2) Nebenabreden und Änderungen bedürfen der gegenseitigen schriftlichen Bestätigung.

  • 3 Lieferumfang, Versand und Gefahrübergang

(1) Der Umfang der Lieferung bestimmt sich nach der Auftragsbestätigung von HIMT.

(2) Technische Änderungen gegenüber den im Zeitpunkt des Vertragsab¬schlusses vereinbarten Merkmalen des Liefergegenstandes behält sich HIMT ausdrücklich vor. Eventuell dadurch verursachte Preisänderungen werden dem Kunden zur Genehmigung mitgeteilt.

(3) Der Versand erfolgt, wenn nicht anderweitig vereinbart, sofort nach Fertigstellung des Liefergegenstandes. Der Kunde trägt sämtliche Transportkosten.

(4) Die Lieferung erfolgt "ab Werk" (EXW, Incoterms 2020), sofern nichts anderes vereinbart wurde. Die Gefahr geht spätestens mit der Bereitstellung des jeweiligen Liefergegenstandes am benannten Ort auf den Kunden über. Verzögert sich die Lieferung aufgrund eines Verhaltens des Kunden oder eines Umstandes, welche HIMT nicht zu vertreten hat, so geht die Gefahr mit der Mitteilung der Versand- oder Abholbereitschaft auf den Kunden über.

  • 4 Lieferfrist und höhere Gewalt

(1) Lieferfristen, die nicht ausdrücklich schriftlich als verbindlich vereinbart werden, sind unverbindlich.

(2) Lieferfristen beginnen frühestens nach Eingang der für die Bestimmung des Liefergegenstandes erforderlichen Dokumente, nach Eingang der Anzahlung des Kunden sowie nach Erfüllung der vom Kunden zu erfüllenden Mitwirkungspflichten zu laufen.

(3) Eine Lieferfrist ist eingehalten, wenn der Liefergegenstand innerhalb der Frist zum Versand oder zur Abholung bereitgestellt wurde.

(4) Lieferfristen beginnen nicht zu laufen oder verlängern sich - sofern nicht neu vereinbart - beim Eintritt solcher Umstände, die von HIMT nicht zu vertreten sind und die Fertigung oder Ablieferung des Liefergegenstandes beeinflussen, um die Dauer der jeweiligen Umstände, insbesondere (i) Ereignisse höherer Gewalt, Naturkatastrophen und Arbeitskämpfe, die HIMT oder Unterlieferanten betreffen (unverschuldete Betriebs¬störungen), (ii) im Falle einer gültigen Vertragsänderung, sofern HIMT die technischen und kommerziellen Unterlagen nicht rechtzeitig erhält, oder wenn diese durch den Kunden mit Zustimmung von HIMT nachträglich abgeändert wurden oder (iii) im Fall des Verzugs des Kunden mit der Erfüllung seiner Pflichten.

(5) Ist eine aufgrund des Eintritts solcher Umstände erforderliche Anpassung des Vertrages trotz allen zumutbaren Anstrengungen nicht möglich, so wird HIMT von ihrer Leistungspflicht frei.

(6) Verlängert sich aufgrund der genannten Umstände die Lieferfrist oder wird HIMT von seiner Lieferpflicht frei, hat der Kunde keine Haftungsansprüche irgendwelcher Art gegen HIMT. Für unverschuldete Betriebsstörungen haftet HIMT auch nicht während eines Verzuges. HIMT ist verpflichtet, den Kunden über einen Eintritt solcher Umstände zu unterrichten.

(7) HIMT ist vor Ablauf der Lieferfrist in zumutbarem Umfang zu Teillieferungen und -rechnungen berechtigt.

(8) Verzögert sich die Ablieferung des Liefergegenstandes auf Wunsch des Kunden oder auf Grund von Umständen, die ihren Ursprung im Risiko und Verantwortungsbereich des Kunden haben, so hat der Kunde HIMT die durch die Lagerung entstehenden Kosten sowie Verzugszinsen zu bezahlen. Der Verzugszins beträgt bei Lagerung durch HIMT mindestens 0,5 % des noch ausstehenden Rechnungsbetrages für jeden noch ausstehenden Monat, beginnend einen Monat nach Mitteilung der Versandbereitschaft. HIMT ist berechtigt, nach Setzung und fruchtlosem Verlauf einer angemessenen Frist anderweitig über den Liefergegenstand zu verfügen und den Kunden mit angemessen verlängerter Frist ersatzweise zu beliefern.

  • 5 Lieferung von Software

(1) Soweit im Lieferumfang Software enthalten ist, wird dem Kunden ein nicht ausschließliches Recht eingeräumt, die gelieferte Software einschließlich ihrer Dokumentation zu nutzen. Die Software wird allein zur Verwendung auf dem dafür bestimmten Liefergegenstand, oder dem vom Kunden benannten und von HIMT genehmigten Gegenstand, überlassen. Eine Nutzung der Software auf mehr als einem System ist untersagt.

(2) Alle Urheber- und Schutzrechte sowie sonstigen Rechte an der Software und der Dokumentation verbleiben bei HIMT bzw. ihren Softwarelieferanten. Der Kunde ist verpflichtet, Herstellerangaben - insbesondere Copyright-Vermerke - nicht zu entfernen oder zu verändern. Der Kunde darf die Software nur ausnahmsweise im gesetzlich ausdrücklich erlaubten Umfang  vervielfältigen, überarbeiten, übersetzen oder von dem Objektcode in den Quellcode umwandeln. Jede andere Form der Vervielfältigung, Überarbeitung, Übersetzung, Verbreitung oder sonstigen Verwendung der Software oder Vergabe von Unterlizenzen durch den Kunden ist nicht erlaubt.

(3) Die vollständige Übertragung der Software bzw. der Nutzungsrechte an ihr ist nur ausnahmsweise zulässig, wenn der Kunde ein berechtigtes Interesse an der Weitergabe an einen Dritten unter Aufgabe der eigenen Nutzung nachweist, z.B. im Falle des Weiterverkaufs des Liefergegenstandes. Der Kunde ist in diesem Falle verpflichtet, den Erwerber vertraglich zur Beachtung der HIMT zustehenden Rechte zu verpflichten.

  • 6 Mitwirkungspflichten, Aufstellung, Montage und Inbetriebnahme

(1) Bei Lieferung von Liefergegenständen mit vorhergehender Erprobung und Abnahme durch den Kunden bei HIMT, ist nach der Auslieferung eine Aufstellung, Montage und Inbetriebnahme beim Kunden durch einen Monteur von HIMT oder durch eine von HIMT autorisierte Person durchzuführen.

(2) Alle notwendigen Vorbereitungen und Maßnahmen insbesondere Zuwegungen, Flächen für Geräte und Zubehör sowie Anschlüsse für die Liefergegenstände sind vom Kunden rechtzeitig vor Ankunft des Monteurs vorzunehmen, damit dieser umgehend mit der Aufstellung, Montage und der Inbetriebnahme beginnen kann. Sofern von HIMT verlangt, hat der Kunde auf seine eigenen Kosten, dem Monteur qualifiziertes Personal sowie sämtliche zur Aufstellung, Montage, Inbetriebnahme und Einjustierung des Liefergegenstandes erforderlichen Materialien, Vorrichtungen, Krane, Hebe- und Werkzeuge usw. beizustellen.

(3) Die Arbeitszeit des Monteurs sowie alle für die, bzw. während der Entsendung des Monteurs entstehenden Kosten und Aufwendungen im Zusammenhang mit der Aufstellung, Montage und Inbetriebnahme sind vom Kunden zu tragen. Die Reise- und Wartezeiten gelten als Arbeitszeit.

(4) Sollte es zu Verzögerungen der Leistungserbringungen von HIMT kommen, weil der Kunde seine Mitwirkungspflichten nicht rechtzeitig oder nicht vollständig erfüllt hat, sind alle festgelegten Termine und Fristen für die Leistungserbringungen von HIMT unverbindlich und bedürfen einer erneuten Prüfung durch HIMT sowie einer neuerlichen Vereinbarung zwischen den Vertragsparteien. Der Kunde ist verpflichtet, bei HIMT entstehenden Mehraufwand wegen Verletzung seiner Mitwirkungspflichten nach den zu diesem Zeitpunkt geltenden Preisen von HIMT zusätzlich zu vergüten. Beide Vertragsparteien sind verpflichtet, Verzögerungen unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

  • 7 Preise und Zahlungsbedingungen

(1) Für die Preisbestimmung aller Lieferungen und Leistungen ist die Auftragsbestätigung von HIMT maßgebend.

(2) Alle Preise gelten ab Werk bzw. Versandort. Sie verstehen sich in Euro (EUR) oder der nach Maßgabe der Auftragsbestätigung abweichend angegebenen Währung zuzüg-lich Transport-, Verpackungs-, Versicherungs-, Installations- und Instruktions¬¬kosten sowie der gesetzlich gültigen Umsatzsteuer, Verbrauchs-, Quellen-, Einfuhr-, Ausfuhrsteuern, Zöllen, Abgaben oder ähnlichen anderen Steuern in der jeweils geltenden Höhe. Falls Schulungen im Preis enthalten sind oder von HIMT zusätzlich kostenpflichtig angeboten werden, sind keine Reise-, Unterkunfts- oder Verpflegungskosten des Kunden und der von ihm benannten Teilnehmer enthalten. Diese Kosten sind vom Kunden selbst zu tragen. Gleiches gilt für die Kosten der Monteure gemäß vorstehendem § 6 (4).

(3) Sofern eine Teilzahlung durch den  Kunden mit einer Schlusszahlung nach der technischen Abnahme vereinbart wird, gilt diese bei jeder produktiven Nutzung der Liefergegenstände als erteilt. Unabhängig von einer Abnahme werden spätestens 3 Monate nach Ablieferung der Liefergegenstände sämtliche Zahlungen durch den Kunden fällig.

(4) Eine Aufrechnung oder die Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts durch den Kunden ist nur mit unbestrittenen, anerkannten oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen zulässig.

  • 8 Eigentumsvorbehalt

(1) Zeichnungen, Pläne und Systemkonzepte, die HIMT im Rahmen der Vertragsanbahnung oder -umsetzung anfertigt, verbleiben im Eigentum von HIMT. Jede Vervielfältigung oder Überlassung an Dritte ist untersagt, sie dürfen auch weder vom Kunden noch von Dritten zur Anfertigung der betreffenden Liefergegenstände verwendet oder anderweitig zweckentfremdet werden.

(2) HIMT behält sich das Eigentum an dem jeweiligen Liefergegenstand bis zu dessen vollständiger Bezahlung vor. Der Eigentumsvorbehalt besteht ferner fort, bis alle Forderungen aus der Geschäftsverbindung mit dem Kunden beglichen sind.

(3) Während der Dauer des Eigentumsvorbehalts gilt das Folgende:

  1. a) Der Kunde hat das Recht, den Liefergegenstand zu benutzen, nicht aber das Recht zur Überlassung an Dritte, zur Veräußerung oder zur Belastung desselben.
  2. b) Der Kunde hat den Liefergegenstand auf seine Kosten von jeglichem Zugriff Dritter (z.B. Pfändungen) freizuhalten und drohende Zugriffe unverzüglich schriftlich mitzuteilen, auch solche, die das Betriebsgrundstück des Kunden betreffen. Zur Sicherungsübereignung seines Anwartschaftsrechts ist der Kunde nur mit Zustimmung von HIMT berechtigt.
  3. c) Eine Standortänderung des Liefergegenstandes bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung von HIMT und darf nur von Mitarbeitern von HIMT oder ihren Beauftragten durchgeführt werden.
  4. d) Der Kunde hat den Liefergegenstand in einwandfreiem Zustand zu erhalten. Er hat ihn ferner auf seine Kosten zugunsten von HIMT gegen Maschinenbruch-, Feuer-, Einbruchdiebstahl- und Wasserschäden zu versichern und Nachweise über die Versicherung und Prämienzahlung HIMT auf Verlangen zur Verfügung zu stellen.
  5. e) Der Kunde gestattet HIMT oder deren Beauftragten nach vorheriger Ankündigung zu den üblichen Geschäftszeiten die Besichtigung des Liefergegenstandes und ermöglicht zu diesem Zweck den Zutritt zu seinen Räumen ohne Entschädigung hierfür zu beanspruchen.
  • 9 Mängelansprüche – Verjährungsfrist

(1) Ist der Liefergegenstand mangelhaft, so gilt Folgendes:

  1. a) HIMT verpflichtet sich zur Nacherfüllung und erbringt diese nach eigener Wahl durch Beseitigung des Mangels oder Lieferung einer mangelfreien Sache. Die ersetzten Teile werden Eigentum von HIMT.
  2. b) sind dem Kunden weitere Nachbesserungsversuche nicht mehr zumutbar und schlägt die Nacherfüllung endgültig fehl, so ist der Kunde berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder den Kaufpreis zu mindern. Der Rücktritt ist ausgeschlossen, wenn die Pflichtverletzung von HIMT nur unerheblich ist.
  3. c) Zur Vornahme aller HIMT notwendig erscheinenden Nachbesserungen und Ersatzlieferungen hat der Kunde die erforderliche Zeit und Gelegenheit zu geben. Andernfalls ist HIMT von der Haftung für die daraus entstehenden Folgen befreit. Wünscht der Kunde aus betrieblichen Gründen die für HIMT mit zusätzlichen Kosten verbundene Eilentsendung eines Servicetechnikers oder die Durchführung der Arbeiten außerhalb der normalen Arbeitszeit, hat er die dadurch anfallenden Mehrkosten (z. B. Überstunden¬¬zuschläge, längere Anfahrtswege) zu tragen.

(2) Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche beträgt ein Jahr ab Ablieferung. Sofern der Beginn der Verjährungsfrist an eine technische Abnahme durch den Kunden geknüpft wird, gilt diese bei jeder produktiven Nutzung der Liefergegenstände als erteilt. Mängel hat der Kunde HIMT unverzüglich mitzuteilen.

(3) Mängelansprüche sind ausgeschlossen:

  1. a) Für Gebrauchtmaschinen oder sonstige gebrauchte Gegenstände, es sei denn, eine Mängelhaftung wird ausdrücklich vereinbart.
  2. b) Der Verbrauch und der Verschleiß von Materialien und Teilen, die aufgrund ihrer Beschaffenheit einer unvermeidlichen und regelmäßigen Abnutzung unterliegen, ist von der Mängelhaftung nicht umfasst.
  3. c) Wenn der Liefergegenstand im Betrieb des Kunden in funktioneller Verbindung mit bereits vorhandenen oder von dritter Seite erworbenen Hard- oder Softwarekomponenten benutzt wird, sofern die Störung durch diese oder deren mangelnde Kompatibilität mit dem HIMT-Liefergegenstand verursacht wird. Hat HIMT eine Kompatibilität mit Fremdprodukten zugesichert, bezieht sich dies nur auf die im Zeitpunkt dieser Zusicherung aktuelle Produktversion, nicht jedoch auf ältere oder künftige Produktversionen (Software-Upgrades, Service Releases oder Software-Updates) dieses Produkts.
  4. d) Wenn und soweit eine Störung darauf beruht, dass der Kunde die Einhaltung von technischen Rahmenbedingungen nicht sichergestellt hat, die in der Dokumentation und diese ergänzenden Unterlagen vorgegeben sind.
  5. e) Wenn und soweit eine Störung darauf beruht, dass der Kunde die vorgeschriebenen Wartungs- und Pflegearbeiten nicht entsprechend den Maßgaben der Bedienungshandbücher oder unsachgemäße Eingriffe an den Liefergegenständen durchführt oder durchführen lässt.

Die zur Beseitigung der unter a) bis e) genannten Störungen notwendigen Serviceeinsätze hat der Kunde nach den jeweils geltenden Allgemeinen Servicebedingungen von HIMT zu den geltenden Kostensätzen zu bezahlen.

(4) Für Schäden infolge unvermeidlicher, regelmäßiger Abnutzung, fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung, übermäßiger Beanspruchung, ungeeigneter Betriebsmittel, ungeeigneten Aufstellorts, insbesondere Aufstellungsgrundes, fehlender Stabilität oder ungeeigneter Sicherung der Stromversorgung, chemischer, elektrochemischer oder elektrischer Einflüsse, Witterungs- und anderer Natureinflüsse bleibt der Kunde allein verantwortlich.

(5) Mehrkosten der Nacherfüllung, die auf einer Verbringung des Liefergegenstandes an einen anderen als den Anlieferungsort beruhen, trägt der Kunde.

(6) Für Ratschläge, die Mitarbeiter von HIMT dem Kunden außerhalb des vertraglich geschuldeten Umfanges als Gefälligkeit erteilen, übernimmt HIMT keine Haftung; dies gilt entsprechend für Hilfeleistungen in diesem Zusammenhang.

  • 10 Haftung auf Schadensersatz

(1) HIMT haftet bei Ansprüchen:

- infolge einer schuldhaften Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit von Personen,

- aus dem Produkthaftungsgesetz,

- infolge der Nichteinhaltung einer Garantie,

- wegen arglistigen Verschweigens eines Mangels oder

- infolge einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung

uneingeschränkt entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen.

(2) Im Übrigen ist die Haftung von HIMT wie folgt beschränkt oder ausgeschlossen:

  1. a) Bei einer durch einfache Fahrlässigkeit verursachten Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung auf den bei Vertragsabschluss vorhersehbaren typischen Schaden begrenzt. Eine wesentliche Vertragspflicht ist eine Pflicht, die der Vertrag HIMT nach seinem Inhalt und Zweck gerade auferlegen will oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf.
  2. b) Bei einer durch einfache Fahrlässigkeit verursachten Verletzung nicht wesentlicher Vertragspflichten und bei sonstigen durch einfache Fahrlässigkeit verursachten Pflichtverletzungen ist die Haftung von HIMT ausgeschlossen.

(3) Vertragliche Schadensersatzansprüche des Kunden gegen HIMT verjähren in 12 Monaten ab Kenntnis der anspruchsbegründenden Voraussetzungen. Dies gilt nicht für die in Absatz 1 genannten Ansprüche.

(4) Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Kunden ist mit den vorstehenden Regelungen der Abs. 1 bis 3 nicht verbunden.

  • 11 Haftung für mittelbare Schäden

HIMT haftet nicht für mittelbare Schäden infolge einer mangelhaften Lieferung wie z.B. Produktionsausfall, entgangenen Gewinn und Mehrverbrauch an Material, es sei denn in Fällen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

  • 12 Rückgängigmachung des Vertrages

(1) Bei Rückgängigmachung des Vertrages nach Lieferung (z.B. aufgrund Rücktritts einer der Vertragsparteien) ist der Kunde verpflichtet, unbeschadet der übrigen Abwicklung gemäß den folgenden Absätzen, in Vorleistung den Liefergegenstand an HIMT herauszugeben. HIMT ist berechtigt, den Liefergegenstand aus den Räumen des Kunden wegholen zu lassen. § 8 Abs. 3 e) gilt entsprechend.

(2) Weiter kann HIMT vom Kunden für die Verschlechterung, den Untergang oder eine aus einem anderen Grund eingetretene Unmöglichkeit der Herausgabe des Liefergegenstandes, die im Risiko- oder Verantwortungsbereich des Kunden liegt, eine angemessene Entschädigung verlangen.

(3) Außerdem kann HIMT für die Nutzung oder den Gebrauch des Liefergegenstandes Vergütung verlangen, wenn sich der Wert des Liefergegenstandes zwischen der Beendigung seiner Aufstellung und seiner vollständigen unmittelbaren Wiederinbesitznahme durch HIMT gemindert hat. Diese Wertminderung errechnet sich aus der Differenz von Gesamtpreis gemäß Vertrag und Zeitwert, wie er durch Verkaufserlös oder, wenn ein Verkauf nicht möglich ist, durch Schätzung eines vereidigten Sachverständigen ermittelt wird.

(4) Sofern HIMT vom Vertrag berechtigterweise zurücktritt, z.B. weil der Kunde endgültig die Erfüllung verweigert oder er keine Finanzierungszusage bekommt, ist der Kunde verpflichtet den gesamten aufgrund des Rücktritts zusätzlich entstehenden Aufwand an HIMT zu bezahlen. Im Regelfall wird HIMT zumindest eine ggf. erhaltene Anzahlung für den Liefergegenstand in diesem Fall als Aufwand berechnen, dem Kunden bleibt der Nachweis eines geringeren Aufwands bei HIMT vorbehalten.

  • 13 Abtretung

Die Abtretung und/oder die Übertragung der Rechte und Pflichten des Kunden aus dem Vertrag ist ohne schriftliche Zustimmung von HIMT nicht zulässig.

  • 14 Service

Hat HIMT, bzw. die Serviceorganisation von HIMT, die Erbringung von Montage-, Service- oder Instruktionsleistungen sowie die Lieferung von Serviceteilen übernommen, gelten ergänzend zu diesen Verkaufs- und Lieferbedingungen die Allgemeinen Servicebedingungen von HIMT.

  • 15 Geheimhaltung

(1) Die Vertragsparteien sind sich gegenseitig zur Geheimhaltung solcher Tatsachen, Unterlagen und Kenntnisse verpflichtet, die ihnen die andere Vertragspartei im Zuge der Vertragsdurchführung zur Kenntnis gibt, sofern diese die jeweilige Information als geheimhaltungsbedürftig bezeichnet oder an ihrer Geheimhaltung ein offenkundiges Interesse hat („Vertrauliche Informationen“). Auch über den Vertragsabschluss, den Gegenstand und den Inhalt dieses Vertrages werden die Vertragsparteien Stillschweigen bewahren, ausgenommen hiervon ist die HIMT Referenzliste. Veröffentlichungen des Kunden über den Vertragsabschluss dürfen nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von HIMT erfolgen. Die Vertragsparteien verpflichten sich weiter, Vertrauliche Informationen ausschließlich zur Vertragsdurchführung zu benutzen und nur jenen ihrer Mitarbeiter und Berater zugänglich zu machen, die die Vertraulichen Informationen zur Umsetzung des Vertrages benötigen und selbst in gleicher Weise zur Verschwiegenheit verpflichtet sind. Sie werden erhaltene Vertrauliche Informationen insbesondere nicht zum Gegenstand eigener Entwicklungen machen oder zur Fortentwicklung eigener Produkte verwenden, noch werden sie sie zum Gegenstand von Schutzrecht¬sanmeldungen machen oder sie Schutzrechtsanmeldungen der offenbarenden Vertragspartei entgegenhalten.

(2) Die Geheimhaltungspflicht und die Nutzungsbeschränkungen bestehen nicht, soweit die jeweilige Vertrauliche Information nachweislich

- der Allgemeinheit zugänglicher Stand der Technik ist oder dies ohne Zutun des empfangenden Vertragspartners wird oder

- der erhaltenden Vertragspartei bereits bekannt war oder von einem zur Weitergabe berechtigten Dritten bekannt gemacht wird oder

- von der erhaltenden Vertragspartei ohne Verwertung der Vertraulichen Informationen entwickelt wird oder

- aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften oder hoheitlicher Anordnungen preisgegeben werden muss.

(3) Sollte das Vertragsverhältnis und die Zusammenarbeit der Vertragsparteien beendet werden, so ist jede Vertragspartei auf Verlangen der anderen Vertragspartei verpflichtet, die erhaltenen Vertraulichen Information der anderen Vertragspartei zurückzugeben oder auf deren Wunsch zu vernichten. Elektronisch gespeicherte Daten sind in diesem Fall vollständig zu löschen.

(4) Diese Verpflichtungen und Nutzungsbeschränkungen beginnen mit dem erstmaligen Erhalt der Vertraulichen Informationen und enden fünf Jahre nach vollständiger Erfüllung des jeweiligen Vertrages, zu dessen Durchführung die Informationen offengelegt wurden.

  • 16 Exportkontrollbestimmungen

Die Liefergegenstände sowie Software können den Ausfuhrkontrollbestimmungen der Bundesrepublik Deutschland, der Europäischen Union, der Vereinigten Staaten von Amerika oder anderer Staaten unterliegen. Im Falle eines Exports des Liefergegenstandes in das Ausland ist der Kunde für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen verantwortlich.

  • 17 Gerichtsstand und anwendbares Recht

(1) Bei Verträgen mit Kaufleuten, Personen, die bei Abschluss des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handeln (Unternehmer); sowie mit juristischen Personen des öffentlichen Rechts ist Heidelberg als ausschließlicher Gerichtsstand vereinbart.

(2) Auf diese Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen und alle unter ihrer Geltung geschlossenen Verträge ist materielles deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG - Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf, abgeschlossen in Wien am 11. April 1980) anwendbar.

  • 18 Salvatorische Klausel

Ist oder wird eine Bestimmung dieser Vereinbarungen ganz oder teilweise unwirksam, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Vertragsparteien müssen sich gemeinsam um eine wirksame Bestimmung bemühen, die der unwirksamen Bestimmung wirtschaftlich möglichst nahe kommt.