Terms and Conditions

Heidelberg Instruments

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Deutsch) als Download

Download Terms and Conditions of Sale (English) here

 

Terms and Conditions of Sale

This is a convenience translation only. The German version prevails.

1. General

The sale of our products is based exclusively on these terms and conditions of business, even if in any individual case we have not contradicted any purchasing conditions of the buyer, which may deviate from these. At the latest with the acceptance of our products, these conditions are considered to be accepted without reservation by the buyer. This applies also in the case of a preceding objection.

2. Offers

Our offers are made subject to confirmation, providing they are not expressly given as being binding for a specific period of time. A sales contract does not come about until our written order confirmation.

3. Prices

The prices valid on the day of delivery are applicable plus the legally applicable rate of VAT, providing no other agreement has been reached. The prices are ex works Heidelberg. The packaging will be charged for at cost.

4. Transport and passage of risk

Transport is carried out exclusively at the risk and at the expense of the buyer. The risk is passed to the buyer once the products are delivered to the carrier. lf dispatch or final inspection of goods that are ready to dispatch is delayed for reasons which the buyer is liable for, then the risk is already passed to him with notification of readiness for dispatch.

5. Export licence

Depending on the configuration of the machine, an expert licence may be necessary. The buyer is responsible for punctually procuring the necessary documents to apply for the licence. Delays in issuing the export licence, which are due to delayed delivery of the necessary documents, can extend the agreed delivery deadline. lf the Federal Office of Economics and Export Control should refuse an export licence, then the contract is considered to be invalid.

6. Delivery dates

A specified time period is considered to be agreed unless a precise delivery date has been agreed in writing. The period of time is considered to have been complied with if the goods have left the factory by the end of the delivery time period or notification of readiness for dispatch has been given. Unforeseen obstacles, which we cannot avoid, despite taking the individually corresponding care, the delivery time will be extended appropriately. This rule also applies in the event of a delay in delivery. lt is irrelevant for this whether the obstacles have occurred at Heidelberg Instruments or one of our suppliers. lf delivery becomes impossible due to circumstances which we are not responsible for, then we are freed from our Obligation to deliver. lf unforeseen obstacles occur, then the buyer, after setting an appropriate period of grace, can withdraw from the contract.

7. Payment, offsetting, retention, return

Our invoices for machines and additional products are, unless otherwise agreed, are payable net, 30% on placing the order, 60% on delivery and 10% after final inspection on location. All other  services must be paid for immediately net. In the event of a delay in payment, then the buyer must pay default interest at a rate customary in banking. lf after an order has been placed with us, we should become aware of circumstances which justify substantiated doubt about the creditworthiness of the buyer, then we are entitled to deliver the goods only against payment in advance and may also make further orders dependent on the corresponding advance settlement of the invoice. The buyer can only offset with undisputed accounts receivables, or exercise a right of retention for claims which arise from the same contractual relationship. The buyer is only entitled to return the goods if an express agreement on this has been reached in advance.

8. Retention of title

Until complete payment of the purchase price has been received, and all existing and future accounts receivables from our business relationship with the buyer have been settled (including any checks and bills of exchange being credited), the goods delivered remain in our ownership (reserved goods). The buyer is entitled to sell the reserved goods within the framework of orderly business operations, providing he meets his contractual obligations. Otherwise we are entitled to require that the reserved goods be surrendered. ln this case, the buyer has no right to possession of the goods, and it entitles us, without prejudice to his payment obligation, to sell the retuned reserved goods and to credit the surplus to him. At the time of buying the reserved goods, buyers assign to us any accounts receivables by them, which may arise from selling on the goods. The buyer remains entitled to collect the assigned accounts receivables until revoked, however if requested by us, he must inform us immediately and completely of the amount of these accounts receivables and the name of the corresponding customer.

9. Information

All information provided in writing or verbally on the suitability and possible applications of our products is given to the best of our knowledge. However, these are only our figures based on experience, which are not binding. ln fact, the buyer must carry out his own tests to verify the suitability of the products for the intended purpose.

10. Warranty

Complaints about faults, which can be identified, incorrect deliveries, or different quantities are to be made to us in writing immediately, at the latest however 10 days after delivery of the goods. Otherwise the products are considered to be accepted defects. We must immediately be informed of hidden  defects as soon as they are discovered. Excluded from the warranty is damage as a result of usual wear and as a result of incorrect use or maintenance. In the case of a substantiated and punctual complaint, we will rectify the defects or make a replacement delivery as we see fit; any further claims, in particular compensation for consequential damage, are ruled out.

11. Product liability

According to the Product Liability Act, Heidelberg Instruments is liable for damage caused by our product being faulty. The prerequisite for this is that the assembly and instruction manuals have been complied with in all points and that all parts are still in their original condition.

12. Place of performance and jurisdiction

Place of performance, place of payment and place of jurisdiction, also for actions on bills of exchange and checks, is, where permissible, Heidelberg. German law is exclusively applicable. The "Uniform Law on the International Sale of Goods" is excluded. The current lncoterms are also applicable.

13. Data protection

The business data of the buyer will be processed as provided for in the Federal Data Protection Act.

14. Final clause

The legal ineffectiveness of individual terms does not affect the binding character of these General Terms and Conditions of Business in other respects.

January 2013

 

Allgemeine Geschäftbedingungen

Verkaufs-, Liefer‐ und Zahlungsbedingungen

1.  Allgemeines

Dem Verkauf unserer Produkte liegen ausschließlich diese Geschäftsbedingungen zugrunde, auch wenn wir den etwaigen abweichenden Einkaufsbedingungen des Bestellers im Einzelfall nicht widersprochen haben. Spätestens mit der Annahme unserer Produkte gelten diese Bedingungen vom Besteller als vorbehaltlos angenommen. Dies gilt auch für den Fall eines vorangegangenen Widerspruchs.

2. Angebote

Unsere Angebote erfolgen freibleibend, sofern sie nicht ausdrücklich für eine genannte Zeitspanne als verbindlich abgegeben sind. Ein Kaufvertrag kommt erst mit unserer schriftlichen Auftragsbestätigung zustande.

3. Preise

Es gelten die am Tag der Lieferung gültigen Preise zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer, sofern keine andere Vereinbarung getroffen worden ist. Die Preise gelten ab Werk Heidelberg. Die Verpackung wird zum Selbstkostenpreis berechnet.

4. Versand und Gefahrenübergang

Der Versand erfolgt ausschließlich auf Gefahr und Kosten des Bestellers. Mit der Lieferung der Produkte an den Spediteur geht die Gefahr auf den Besteller über. Verzögert sich die Versendung oder Abnahme versandbereiter Ware aus Gründen die der Besteller zu vertreten hat geht die Gefahr bereits mit Zugang der Versandbereitschaft auf ihn über.

5. Exportgenehmigung

Abhängig von der Konfiguration der Maschine kann eine Ausfuhrgenehmigung erforderlich sein. Für die rechtzeitige Beschaffung der erforderlichen Dokumente zur Beantragung der Genehmigung ist der Besteller verantwortlich. Verzögerungen bei der Erteilung der Ausfuhrgenehmigung, die auf verzögerte Zustellung der erforderlichen Unterlagen beruhen, können die vereinbarte Lieferfrist verlängern. Sollte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle eine Ausfuhrgenehmigung verweigern, gilt der Vertrag als hinfällig.

6.  Liefertermine

Als vereinbart gilt ein genannter Zeitraum, es sei denn ein genaues Lieferdatum wurde schriftlich vereinbart. Die Frist gilt als eingehalten, wenn die Ware bis zum Ende des Lieferzeitraums das Werk verlassen hat oder die Versandbereitschaft hierfür angezeigt worden ist. Unvorhergesehene Hindernisse, die wir trotz der individuell entsprechenden Sorgfalt nicht abwenden konnten, verlängern die Lieferfrist angemessen. Diese Regelung findet auch bei Lieferverzug Anwendung. Unerheblich hierfür ist, ob die Hindernisse bei Heidelberg Instruments oder einem unserer Vorlieferanten eingetreten sind.

Wird die Lieferung durch Umstände, die wir nicht zu vertreten haben, unmöglich sind wir von unserer Lieferverpflichtung befreit. Bei Eintritt unvorhergesehener Hindernisse kann der Besteller nach Stellung einer angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurücktreten.

7. Zahlung, Aufrechnung, Zurückbehaltung, Rückgabe

Unsere Rechnungen für Maschinen und Zusatzprodukte sind, sofern nicht anders vereinbart, zu 30% bei Auftragserteilung, 60% bei Lieferung und 10% nach Abnahme vor Ort netto zahlbar. Alle anderen Leistungen sind sofort netto zahlbar. Bei Zahlungsverzug sind vom Besteller Verzugszinsen in banküblicher Höhe zu entrichten. Sollten uns nach Erteilung eines Auftrages Umstände bekannt werden, die begründete Zweifel an der Kreditwürdigkeit des Bestellers rechtfertigen, sind wir berechtigt die bestellte Ware nur gegen Vorkasse auszuliefern und weitere Bestellungen von der entsprechenden vorausgegangen Rechnungsbegleichung abhängig zu machen. Der Besteller kann nur mit unbestrittenen Forderungen aufrechnen, bzw. ein Zurückbehaltungsrecht ausüben für Ansprüche, die aus dem selben Vertragsverhältnis beruhen. Zur Rückgabe der Ware ist der Besteller nur berechtigt, wenn hierzu zuvor eine ausdrückliche Vereinbarung getroffen wurde.

8. Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises sowie Begleichung aller bestehenden und zukünftigen Forderungen aus unserer Geschäftsverbindung mit dem Besteller (einschließlich der Gutschrift eventueller Schecks und Wechsel), bleibt die gelieferte Ware unser Eigentum (Vorbehaltsware). Der Besteller ist berechtigt, die Vorbehaltsware im Rahmen eines ordnungsgemäßen Geschäftsbetriebes zu veräußern, sofern er seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommt. Andernfalls sind wir berechtigt, die Herausgabe der Vorbehaltsware zu verlangen. Der Besteller hat in diesem Fall kein Recht auf Besitz der Ware und berechtigt uns, unbeschadet seiner Zahlungsverpflichtung, die zurückgenommene Vorbehaltsware zu verwerten und den Überschuss ihm gut zu schreiben. Besteller treten bereits mit dem Kauf der Vorbehaltsware, die aus ihrer Weiterveräußerung erwachsenen Forderungen an uns ab. Der Besteller bleibt bis auf Widerruf zur Einziehung der abgetretenen Forderung berechtigt, muss uns jedoch auf Verlangen die Höhe dieser Forderung und die Namen der entsprechenden Kunden unverzüglich und vollständig mitteilen.

9. Angaben

Alle schriftlichen oder mündlichen Angaben über Eignung und Anwendungsmöglichkeiten unserer Produkte erfolgen nach bestem Wissen. Hierbei handelt es sich jedoch nur um unsere Erfahrungswerte, die nicht verbindlich sind. Der Besteller hat sich vielmehr selbst durch eigene Prüfung von der Eignung der Produkte für den vorgesehenen Verwendungszweck zu überzeugen.

10. Gewährleistung

Beanstandungen wegen erkennbarer Mängel, Falschlieferungen oder Mengenabweichungen sind uns unverzüglich, spätestens jedoch 10 Tage nach Auslieferung der Ware, schriftlich mitzuteilen. Andernfalls gelten die Produkte als mangelfrei angenommen. Verdeckte Mängel müssen uns nach Entdeckung unverzüglich mitgeteilt werden.

 

Von der Gewährleistung ausgeschlossen sind Schäden infolge eines üblichen Verschleißes und infolge von unsachgemäßem Gebrauch oder Instandsetzung. Bei begründeter und rechtzeitiger Beanstandung werden wir nach unserer Wahl Nachbesserung oder Ersatzlieferung leisten; weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Ersatz von Folgeschäden sind ausgeschlossen.

11. Produkthaftung

Nach dem Produkthaftungsgesetz haftet Heidelberg Instruments für Schäden, die durch unsere fehlerhaften    Produkte    entstanden    sind.    Voraussetzung    hierfür    ist,    dass    die    Montage-­‐    und Betriebsanleitungen in allen Punkten beachtet wurden und sich alle Teile im Originalzustand befinden.

12. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort, Zahlungsort und Gerichtsstand, auch für Wechsel und Scheckklagen, ist soweit zulässig, Heidelberg. Es findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Die „Haager Einheitlichen Kaufgesetze“ sind ausgeschlossen. Ergänzend gelten die aktuellen Incoterms.

13. Datenschutz

Die geschäftlichen Daten des Bestellers werden nach Maßgabe des Bundesdatenschutzgesetzes verarbeitet.

14. Schlussbestimmung

Die Rechtsunwirksamkeit einzelner Bestimmungen berührt die Verbindlichkeit dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen im übrigen nicht.

Januar 2013